Kontakt

Sport respects your rights

Sport respects your rights ist ein Projekt der bsj, um den Kinderschutz in den Sportvereinen zu stärken und die Prävention von sexualisierter Gewalt im Sport weiter zu entwickeln. Nach der erfolgreichen ersten Runde wird das Projekt in erweiterter Form erneut durchgeführt. Auch dieses Mal sind Jugendliche und junge Erwachsene gefragt, eine Kampagne entwickeln und durchzuführen, um auf das Thema aufmerksam zu machen. Neu ist, dass wir auch Sportvereine an einen Tisch bringen um im gegenseitigen Austausch die präventiven Strukturen in den Vereinen noch weiter zu verbessern.

 


….einen Film drehen? …. etwas verändern? …. ein Theaterstück aufführen? … mich einsetzen? ….. ein Event auf die Beine stellen?

Wir suchen interessierte Jugendliche und junge Erwachsene, die Lust haben, eine Kampagne zum Thema „Kinderschutz im Sport“ zu entwickeln! Kreative Ideen? Lust auf Medien? Dann melde dich bei uns, denn auf dich kommt es an! Zusammen mit anderen Leuten in deinem Alter kannst du ausprobieren, was alles dazu gehört, um eine Kampagne von Anfang bis Ende durchzuführen. Erlebe, welche Möglichkeiten es gibt, um auf das Thema „Kinderschutz im Sport“ aufmerksam zu machen und mache die Welt ein kleines bisschen besser.  

Lust auf mehr? Dann melde dich bei Chris und Julia: ott@bsj-freiburg.de oder kamenicek@bsj-freiburg.de


Was ist sexualisierte Gewalt?

Es gibt viele verschiedene Namen für sexualisierte Gewalt: "Kindesmissbrauch", sexueller Missbrauch, "sexuelle Gewalt", "sexueller Nötigung" oder "Vergewaltigung". Der Name "sexualisierte Gewalt" ist ein Oberbegriff für alle diese Formen von Übergriffen. Sexualisierte Gewalt bedeutet, dass eine Person eine andere Person zu sexuellen Aktiviäten zwingt, indem diese Macht, Gewalt und Druck ausübt, manipuliert oder ein Vertrauensverhältnis dazu ausnutzt.

Nicht alle Formen von sexualisierter Gewalt sind strafbar. Hierzu zählen u.a. sexualisierte Übergriffe durch Gesten, Witze und Bilder aber auch anzügliche Bemerkungen. Betroffene Personen können auch darunter erheblich leiden. Sexualisierte Gewalt hat also viele verschiedene Erscheinungsformen. Gemeinsam ist ihnen, dass Verdachtsfälle immer ernst genommen werden müssen, egal um welche Form von sexualisierter Gewalt es sich handelt.

Was hat das mit meinem Sportverein zu tun?

Du gehst gerne in deinen Verein und fühlst dich wohl dort? Das ist gut so, denn genauso soll es sein! Unser Projekt soll dazu beitragen, dass sich alle Kinder und Jugendliche in ihrem Sportverein wohl fühlen, weil sie wissen, dass sie dort Respekt erfahren und ihren Grenzen beachtet werden.

Sexualisierte Gewalt kann nicht nur, aber auch im Sportverein geschehen. Wenn man zusammen Sport macht, ist es manchmal gar nicht so leicht, zu merken, wo der Spaß aufhört und wo sexualisierte Gewalt anfängt. Zusammen duschen? Hilfestellungen? Übernachtungen? Das alles kann Teil des Sports sein und ist völlig normal. Aber manchmal sind es genau solche sporttypischen Situationen, die Erwachsene oder andere Kinder bzw. Jugendliche ausnutzen, um übergriffig zu werden und anderen sexualisierte Gewalt anzutun. Je mehr Leute aber über das Thema Bescheid wissen und die Augen aufhalten, desto sicherer sind die Kinder und Jugendlichen im Sportverein. Deshalb ist es uns wichtig, mit einer Kampagne auf das Thema aufmerksam zu machen. 

Du hast in deinem Sportverein sexualisierte Gewalt selbst erlebt oder beobachtet, dass jemandem so etwas passiert? Dann melde dich bei uns! Wir helfen dir weiter!

Chris: ott@bsj-freiburg.de, Tel: (0761) 15246-37                                                                             
Julia: kamenicek@bsj-freiburg, Tel: (0761) 15246-38

 


Der Clip aus der ersten Kampagne



Der Workshop - Erfahrungen von Laura

Sport Respects Your Rights

Ein Workshop der bsj und des PTSV Jahn Freiburg zum Thema sexualisierte Gewalt im Sport.

„Sport Respects Your Rights“? Sexualisierte Gewalt im Sport? Mit diesen Fragen im Kopf gingen wahrscheinlich einige Teilnehmer zu dem Workshop der Badischen Sportjugend und dem PTSV Jahn Freiburg. Dieser wurde von den Freiwilligen Niklas Hitz (PTSV) und René Haberstroh (bsj) organisiert und fand in den Räumlichkeiten der Gaststätte des Sportvereins in Freiburg statt. Kaum angekommen, wurden wir auch schon herzlich von den beiden Organisatoren Nik und René begrüßt und starteten mit ein paar Kennenlernspielen in das abendliche Programm. Nachdem jeder jeden kennengelernt, ausgefragt und gezeichnet hatte, gaben uns die Jungs einen Einblick in die Kampagne „Sport Respects Your Rights“, welche von der Europäischen Union angestoßen und gesponsert wird.

Um uns dann das eigentliche Kernthema, sexualisierte Gewalt im Sport, näherzubringen, hatten René und Nik zwei Experten eingeladen. Elena Lamby, Referentin für die Prävention sexualisierter Gewalt im Sport der Deutschen Sportjugend und Chris Ott, Referent der Badischen Sportjugend Freiburg für das Gebiet des Kinder- und Jugendschutzes, informierten uns über die Thematik, aktuelle Zahlen und präventive Maßnahmen.

Um gedanklich in das Thema einzusteigen, machten wir eine soziometrische Übung. Dabei sollten wir entscheiden, ob die vorgetragenen Statements für uns eine Situation sexualisierter Gewalt darstellen oder nicht. Die Übung veranlasste uns rege zu diskutieren und die Aussagen kritisch zu hinterfragen. Es wurde deutlich, dass es durchaus unterschiedliche Meinungen geben kann, wobei sie doch bei den meisten Statements übereinstimmten. Klar wurde uns auch, wie schwer es ist Situationen einfach und eindeutig einzuordnen.

Nach weiteren Informationen zu strafrechtlichen Fragen und einer kurzen Pause widmeten wir uns den aktuellen Zahlen von Fällen sexualisierter Gewalt im Sport, wobei auch immer eine Dunkelziffer zu bedenken ist. All diese Informationen brachten uns gemeinsam dazu uns zu fragen: „Wie kann ich handeln? Was kann ich tun?“.  Elena und Chris gaben uns darauf hin einen Einblick in einige präventive Maßnahmen. Um uns selbst Anregungen zu geben, was wir tun können bzw. wie wir mit helfen können unseren Verein bei der Prävention zum Schutz von Kindern und Jugendlichen stark zu machen, gaben sie uns die Aufgabe im Rahmen einer Podiumsdiskussion, über das Für und Wider von Spielregeln und den Einsatz von Kinderrechtepässen in Sportvereinen zu erörtern und das jeweilige Gegenüber von seiner eigenen Meinung zu überzeugen.

Abschließend bleibt zu sagen, dass der Workshop „Sport Respects Your Rights“ sehr informativ war, ausreichend Raum für Fragen seitens der Teilnehmer, als auch für Berichte der Referenten bot und deutlich machte, wie wichtig und brisant ein solches Thema sein kann.

 

Erfahrungsbericht von Laura Schneider

Aus- und Fortbildung

Sport in bw

Kinder und Jugendschutz

Verbände und vereine

 
 

www.bsb-freiburg.de

© 2013 BSB-Freiburg   Anfahrt   Kontakt   Impressum   Datenschutz   BSJ
zum Seitenanfang