Kontakt

Rezept für Bewegung


Interessierte Ärztinnen und Ärzte können Ihren Patientinnen und Patienten mit dem Rezept für Bewegung eine schriftliche Empfehlung für körperliche Aktivitäten geben. Das Rezept für Bewegung soll daher Ärzte bei ihrer Beratung im Sinne der Prävention unterstützen. Aufgrund dessen ist es ein symbolisches Rezept und als Motivationsförderung gedacht.
 


Das Siegel "Sport pro Gesundheit" und die Krankenkassen-Bezuschussung

  • Wird für Vereinsangebote vergeben, welche für die Schwerpunktbereiche „Herzkreislauf“, „Muskel-Skelettsystem“, „Entspannung / Stressbewältigung“ oder „allgemeiner Präventionssport“ angesiedelt sind.
  • Es finden einige Teil Kooperationen zwischen Ärzten und Sportvereinen beim „Rezept für Bewegung“ statt.
  • Kursleiter müssen mind. die Ausbildung zum Übungsleiter B – Sport in Prävention absolvieren.
  • Die Zahl der Teilnehmer in einem Kurs wird auf 15 begrenzt.
  • Kursangebot dauert mindestens 8,10,12 Einheiten mit max. 15 Std.
  • Es besteht eine Bereitschaft zur Zusammenarbeit und Vernetzung mit Ärzten, Krankenkassen, Gesundheitsämtern, aber auch Schulen, Kindergärten und Seniorenorganisationen
  • Eine Vielzahl der Sportangebote die mit dem Qualitätssiegel SPORT PRO GESUNDHEIT ausgezeichnet sind, können von der Krankenkasse bezuschusst werden.
  • Muss sich daher im Vorfeld erkundigen
  • Wichtig: Das „Rezept für Bewegung“ kann nicht bei der Krankenkasse eingereicht werden. Auch der Arzt kann das Rezept nicht als Leistung abrechnen.

     


Schritt für Schritt zu Gesunder Bewegung

  • Es wird nicht als Rezept im klassischen Sinn gesehen, sondern als Symbol.  
  • Ist nicht verschreibungspflichtig aber wird als medizinisch notwendig erachtet.
  • Der Arzt empfiehlt mehr Bewegung und stellt daraufhin ein Rezept für Bewegung aus.  
  • Darauf wird einer der vier folgenden Trainingsschwerpunkte „Herzkreislauf“, „Muskel-Skelettsystem“, „Entspannung / Stressbewältigung“ oder „allgemeiner Präventionssport“ angekreuzt.
  • Der Patient darf sich ein passendes Angebot für seinen Trainingsschwerpunkt aussuchen. Sprich es ist ihm freigestellt bei welchem Verein er gerne sein Training absolvieren möchte.
  • Nach Abschluss des Kurses erhalten sie eine Bestätigung des Sportvereins. 
  • Teilnehmerbestätigung für den Kurs kann bei der Krankenkasse eingereicht werden. (Muss vor dem Kurs allerdings abgeklärt werden in wie weit das von der Krankenkasse übernommen wird)
  • Bei weiteren Arztterminen kann über Erfolg der verordneten Bewegung das weitere Vorgehen besprochen werden.
  • Der Arzt darf aus rechtlichen Gründen keine Empfehlung aussprechen, welches Sportangebot oder welchen Verein der Patient wählen soll.
  • Alle Angebote sind in der Broschüre aus der Region vorhanden. Diese Befindet sich auf der Internetseite oder beim Arzt vor Ort.  
  • Oder www.sportprogesundheit.de

     


Über die vier Schwerpunkte

  • Koordination und motorische Fähigkeit:  Ist ein abgestimmter Mix aus Ausdauertrainingsmöglichkeiten wie zum Beispiel Walken oder Indoorsequenzen mit Musik, als auch funktionelle Gymnastik (Dehnen, Kräftigen, Mobilisieren), Koordinationstraining, Trends und Bewegungsspieleà vermittelt Spaß und motiviert zur Bewegung.
  • Herz-Kreislauf-System: Bewegung wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System und Stoffwechsel aus und ist daher von großer Bedeutung. Darüber hinaus dient es vielen Menschen zu Kompensation der beruflichen und umweltbedingten Belastungen. Für die intensive Stärkung des Herz-Kreislauf-System besteht darin, dass durch eine ausdauernde Bewegung der Fettstoffwechsel angeregt wird à führt zu einer Steigerung der Leistungsfähigkeit und zu einer erhöhten Ausdauer.  
  • Muskel-Skelett-System: Beinhaltet ein gezieltes Training zur Kräftigung der Muskulatur. Im Vordergrund steht das muskuläre Gleichgewicht zwischen Muskelpartien zu schaffen, sowie auch die Dehnfähigkeit zum Schutz gegen Überbelastungen des gesamten Halte-und Bewegungsapparates à Verbesserung körperlichen Leistungsfähigkeit.
  • Entspannung und Stressbewältigung: Umfasst Aufheben von körperlicher und geistiger Anspannung, wird also als Zustand des Gelöst sein beschrieben. Erleben von Stress = Anspannung der Muskulatur. Bedeutet der Zustand, welcher Stress auslöst betrifft den ganzen Menschen. Wenn Stress ein ständiger Begleiter ist, kann es zu einer chronischen Muskelverspannung kommen, diese kann zu unterschieden Beschwerden führen. Neben körperlichen Entspannung kann auch psychische Ausgeglichenheit bewirkt werden oder umgekehrt.

     

Aus- und Fortbildung

Sport in bw

Kinder und Jugendschutz

Verbände und vereine

 
 

www.bsb-freiburg.de

© 2013 BSB-Freiburg   Anfahrt   Kontakt   Impressum   Datenschutz   BSJ
zum Seitenanfang